Das Reinigen der Katzentoilette zählt wahrscheinlich nicht zu Ihren Lieblingsaufgaben – aber es ist notwendig, wenn Sie Ihr Zuhause mit einem Kätzchen teilen. Verwenden Sie doppelt gefütterte Säcke oder mindestens zwei Säcke, wenn Sie der Katzenstreu Entsorgung nachgehen. Dadurch wird verhindert, dass Geruch und Bakterien aus dem Sack in die Wohnung gelangen. Werfen Sie den doppelt verpackten Müll in einen Mülleimer mit Deckel, damit andere Tiere nicht an den Abfall kommen.

Wenn Sie sich bei der Auswahl von Einstreu auf biologisch abbaubares Papier, Holz, Mais oder Weizen beschränken, können Sie diese als Mulch oder Gartendünger verwenden. Lehm oder Kristallstreu sollten jedoch nicht zu diesem Zweck verwendet werden. Ausrangierte Einstreu gehört ebenfalls nicht in einen Gemüsegarten. Verwenden Sie nach Möglichkeit „grünen“ Müll. Abfall aus recycelten Zeitungen, Holzspänen oder anderen natürlichen Elementen ist sicherer zu entsorgen, selbst wenn Sie ihn in einer Plastiktüte wegwerfen. Weitere interessante Artikel zu Katzen finden Sie auf https://katzenmagazin.com

Warnung: Das sollten Sie beachten!

Streu kann Ihr Abwassersystem verstopfen und sollte deshalb nicht gespült werden. Selbst bei dem als „spülbar“ bezeichneten Katzenstreu sollten Sie vorsichtig vorgehen, da auf diese Weise potenziell gefährliche Bakterien in den Abfluss gelangen können. Der Parasit Toxoplasma gondii, der Toxoplasmose verursacht, könnte dadurch für Menschen gefährlich werden.

Diese Entsorgungsmethode ist nicht für alle Arten von Einstreu geeignet. Überprüfen Sie den Abfallbeutel vor dem Spülen, um ein Verstopfen der Toilette zu verhindern. Streu aus Weizen und Mais ist spülbar, da sie nicht klumpt und nicht saugfähig ist. Sie sollten jedoch auf mögliche verstreute Partikel achten. Katzenstreu aus Kieselsäure und Ton dagegen ist ungeeignet, da diese stark saugfähig ist und das Abwassersystem verstopfen kann.

Die Verwendung einer OP-Maske ist optional. Jedoch ist diese generell zu empfehlen, wenn Sie die extrem feine und in der Luft schwebende Einstreu verwenden. Eine Sicherheitsmaske kann verhindern, dass Einstreupartikel eingeatmet werden. Streuschaufeln sind relativ kostengünstig und werden ebenso wie kleine Plastikstreu-Säcke in Geschäften für Tierbedarf verkauft.

So halten Sie Ihr Haus völlig geruchsfrei

Lehm und Kieselsäure in Katzenstreu bilden am häufigsten Klumpen. Katzenstreu aus Ton ist die billigere Option und besteht normalerweise aus natürlichem Bentonit. Leider steigt beim Reinigen vom Katzenklo oft Lehm als Staub in die Luft, der von den Tierbesitzern während der Reinigung leicht eingeatmet werden kann. Diese Staubpartikel könnten zu möglichen Gesundheitsproblemen sowohl bei Haustieren als auch bei Besitzern führen.

Um Ihre Katzentoilette zu reinigen, sammeln Sie einfach die zusammengefallenen Abfallstücke ein und legen Sie diese in die Säcke, die Sie festbinden müssen. Vergewissern Sie sich, ob nach dem Reinigen vielleicht Nachfüllbedarf besteht. Entfernen Sie einmal wöchentlich alle Abfälle aus der Katzentoilette, kümmern Sie sich um eine fachgerechte Katzenstreu Entsorgung und waschen Sie die Pfanne mit einem dafür vorgesehenen Reinigungsmittel. Sie können die Pfanne auch in verdünnter Chlorbleiche einweichen. Danach füllen Sie die Wanne mit völlig sauberem Katzenstreu.

Abfallspezifische Entsorgungsmethoden

Einige Methoden zur Katzenstreu Entsorgung sind weitaus günstiger und umweltfreundlicher als andere. Warum also als Tierhalter nicht die Gelegenheit nutzen, um die Umwelt zu schonen? Um das Haus völlig geruchsfrei zu halten, muss die geruchsintensive Katzenstreu beseitigt werden. Die Art der Entsorgung hängt von der Art der Einstreu ab. Sie benötigen eine Schaufel und Plastiktüten für die Abfallstücke. Außerdem ist eine Operationsmaske empfehlenswert, um das Einatmen der Einstreu-Partikel zu verhindern. Es ist vielleicht nicht die hygienischste Entsorgungsmethode, aber damit bringen Sie den Müll aus Ihrem Haus und zwar unkompliziert.

Klassische Form der Katzenstreu-Entsorgung

Stopfen Sie den Müll in Plastiktüten und werfen Sie sie weg, wenn Sie keinen Abfallschrank besitzen. Die Lagerung von Abfällen im Haus erzeugt nur einen unangenehmen Geruch und ist unhygienisch. Die einfachste Methode der Entsorgung wäre, die Streu zusammen mit Ihrem anderen Abfall wegzuwerfen. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen, wenn sich der Mülleimer im Haus befindet. So könnte ein unangenehmer Geruch entstehen. Zudem sollten Sie sich im Vorfeld über die Entsorgungsanforderungen Ihrer Gemeinde informieren.

Die Einstreu in kleine Tüten zu füllen, ist die klassische Form der Katzenstreu Entsorgung. Dieser Prozess ist zwar nicht sehr kompliziert, aber auch kaum hygienisch. Zunächst müssen Sie die Wurfschaufel irgendwo aufbewahren. Kostspielige Abfallkörbe haben einen speziellen Platz zum Abstellen der Wurfschaufel. Wenn Ihr Korb dafür keinen vorgesehenen Platz hat, müssen Sie die Schaufel im Haus lagern. Achten Sie beim Abstellen der Wurfschaufel darauf, dass sie keine unangenehmen Gerüche im Raum verstreut und sich keine Bakterien bilden können.

Zweitens müssen Sie die verpackten Exkremente hinauswerfen. Die Tüte kann in einem Abfalleimer für Hausmüll oder einem Mülleimer draußen entsorgt werden. Auf jeden Fall werden sich bereits innerhalb eines Tages Gerüche entwickeln. Schließlich stellt die Anhäufung dieser Tüten eine Bedrohung für die Mülldeponien dar und ist nicht die ökologisch sinnvollste Wahl.

Silikagel-Einstreu

Silikagel erzeugt bei der Reinigung nicht die gleiche Staubmenge, ist aber ebenfalls mit gesundheitlichen Problemen beim Einatmen oder Verschlucken verbunden. Kieselsäure wurde auch als kanzerogen eingestuft. Silikagel- und Naturtonklumpen sollten nicht in der Toilette entsorgt werden, da beide über hohe Absorptionseigenschaften verfügen. Dies kann nützlich sein, um Gerüche einzufangen und Katzenkot zu verklumpen. Wenn sie jedoch in den Toilettenrohren mit Wasser in Berührung kommen, können sie anschwellen und Verstopfungen verursachen. Für Benutzer von Kieselsäuren und Tonabfällen ist der Mülleimer die bessere Entsorgungsmethode.

Recyclingzeitungsstreu

Katzenstreu aus recycelten Zeitungsstückchen ist zumindest im Bezug auf die Verarbeitung eine umweltbewusstere Entscheidung. Die Entsorgungsmethoden erzeugen jedoch ähnliche Bedenken wie bei Naturton- und Kieselsäure-Einstreu. Es entsteht zwar kein Staub, aber recycelte Zeitungen sind stark saugfähig und werden möglicherweise nicht so leicht wie Toilettenpapier zerlegt. Aus diesem Grund ist vom Entsorgen in der Toilette abzuraten. Obwohl einige Hersteller von Zeitungsstreu behaupten, dass solche Produkte gespült werden können, sind Schaufel und Beutel die sicherere Methode.

Weizen- und Maisstreu

Weizen- und Maisstreu verklumpen nicht so stark wie Ton, Kieselsäure oder Zeitungspapier. Deshalb können sie ohne Weiteres in der Toilette entsorgt werden. Da sie jedoch nicht so gut verklumpen wie andere Produkte, müssen Sie beim Reinigen sorgfältig auf verstreute Partikel achten.

Kiefer-Würfe

Kiefer-Katzen-Würfe sind biologisch abbaubar und eine natürliche Alterative zum Ton-Abfall. Während der starke Duft eine Anpassungsphase für Katzen erfordert, gehören Kiefer-Würfe zu der sichersten und einfachsten Katzenstreu. Sie bestehen aus Sägemehl oder recycelten Kieferspänen, sind sauber und binden sehr gut Abfälle und Gerüche. Es ist ein spülbares Produkt, weil es so leicht zerfällt. Der Kiefer-Wurf ist unter den ökologisch freundlichen Würfen und Entsorgungsmethoden das am besten bewerteten Produkt. Seine Wirksamkeit als Abfallprodukt ist jedoch eine völlig andere Angelegenheit, da es nicht so saugfähig ist wie andere Produkte. Das bedeutet, dass das Katzenklo häufiger gereinigt werden muss.

Fazit zur Katzenstreu Entsorgung

Durch die Verwendung von biologisch abbaubaren Abfällen und Säcken wenden Sie eine sicherere und umweltfreundlichere Methode zur Abfallbeseitigung an. Wenn Sie Ihre Katze im Haus halten, verringert sich auch die Gefahr durch pathogene Organismen. Es gibt keine absolut sichere und hygienische Methode für den Umgang mit Katzenabfällen, aber die Verwendung umweltfreundlicher Produkte in Kombination mit sorgfältigen Entsorgungsmethoden verringert sowohl den CO2-Fußabdruck Ihrer Katze als auch das eigene Krankheitspotenzial.