Bremsenfalle für Pferde: Zweck und Funktion

 

 

Bremsen sind für unsere Pferde wie lästige Parasiten. Jedem Freund des Reitsportes dürfte klar sein, dass die Gegenwart dieser Insekten für unsere Pferde nicht gerade angenehm ist. Das liegt daran, dass die Bremsen die Tiere bekannterweise gerne beißen. Das Pferd kann dadurch wegen möglicher Infektionen sogar ernsthafte Verletzungen erleiden. Die Pferde-Bremse ist wahrlich ein regelrechter Störfaktor. Sinnbild: Das ist in etwa so, als würde jemand neben uns Menschen stehen und uns die ganze Zeit zwicken.

 

 

Du kannst dir sicherlich denken, dass diese Situation nicht gerade komfortabel ist. Und wenn man sogar selbst mal von einer Bremse gebissen worden ist, wird deutlich, wie schmerzhaft der Biss ist. Also muss eine Lösung her. Hier gibt es in der Welt des Reitsportes sehr kontroverse Ansichten. Die einen schwören auf Sprays, welche die Insekten verjagen beziehungsweise töten sollen. Allerdings ist die Verwendung dieser in unseren Augen alles andere als umweltfreundlich. Schließlich muss man die Natur nicht unnötig mit Ozon belasten.

 

Ökologischer als Sprays: Die Bremsenfalle

 

In diesem kurzen Beitrag thematisieren wir die sogenannte Bremsenfalle. Wenn man sich mit dem Reitsport nicht in geringster Weise auskennt, dann sieht diese Konstruktion für Leien auf jeden Fall eher eigenartig aus. Wie eine kleine Laterne, die aus irgend einem Grund im näheren Umfeld des Pferdes steht. Doch die Bremsenfallen haben es in sich. Unserer Ansicht nach gibt es kaum eine effektivere Möglichkeit, um sich um die lästigen Insekten zu kümmern. Warum? Die Insekten nehmen ihre Umgebung in Infrafot war.

 

 

Sie werden durch Wärme angezogen, weswegen sie Kühe, Menschen und Pferde so schnell und effizient entdecken können. Der Trick an der Bremsenfalle für Pferdebremsen: In der Mitte befindet sich eine schwarze Kugel, welche durch die Sonnenstrahlen erwärmt wird. Die Bremsen denken fälschlicherweise, dass es sich dabei um ein Säugetier handelt und fühlen sich von der Falle angezogen. Sie gelangen durch einen Schacht in ein Gefäß aus Plastik, aus welchem sie nicht mehr entkommen.

 

Den Parasiten ohne Chemikalien den Garaus machen

 

Natürlich ist das für die Pferdebremsen genau genommen auch nicht gerade angenehm, doch man muss hierbei wirklich berücksichtigen, wie schädlich die Tiere den Pferden gegenüber sind. Wie man das Gefäß von dem Gestell entfernen kann, ist von Modell zu Modell sehr verschieden. Dennoch handelt es sich hierbei um eine nicht chemische Möglichkeit, um den Bremsen effektiv den Garaus zu machen. Wir finden die Verwendung hundert Mal besser als die von Bremsensprays, doch das muss letztendlich jeder Pferde-Freund für sich selbst entscheiden.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.